Deutsches Provinzialat der Thuiner Franziskanerinnen

 

Unsere Angebote 2018

 


  

Soziale Netzwerke

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Geburtsort Jesu Christi

In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien.  Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft,  und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.  In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde.  Da trat der Engel des Herrn zu ihnen und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr,  der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll:  Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr.  Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.  Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach:  Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.  Als die Engel sie verlassen hatten und in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ.  So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag.  Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war.  Und alle, die es hörten, staunten über die Worte der Hirten. Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach. (Lk 2,1-19)

Hier finden Sie ein Panorama. Sie können nach untenscrollen und weitere Panoramas finden.

 
0107 Be 9
(Foto: privat G. W.)
Geburtsbasilika
(Foto: privat + A. E.)
Der Eingang ist 1,20 m hoch.
 
(Foto: privat G. W.)
Hochaltar
(Foto: privat G. W.)
 
0107 AHF Be 15 Is8 33
(Foto: privat P. A. H. F.)
Hier geht es in Krypta
dem Geburtsort Jesu
(Foto: privat P. A. H. F.)
In der Krypta der Basilika:
Links die Geburtsstelle - rechts der Krippenplatz
Is8 32
(Foto: privat P. A. H. F.)
Die Geburtsstelle
(Foto: privat H. KK.)
Die Geburtsstelle
  Bet123456
(Foto: privat P. A. H. F.)
Ein Bild, das immer mal wieder über der Geburtsstelle
aufgehängt wird.
(Foto: privat P. A. H. F.)
Vom Krippenplatz aus betrachtet

Is8 31 Is8 30
(Foto: privat P. A. H. F.)
"Nachtanbeter"

(Foto: privat P. A. H. F.)
Der Krippenplatz ist ca. 4 m
von der Geburtsstelle entfernt.
___________________ __________________
   
Is8 22
(Foto: privat G. W.)
Die katholische Katharinenkirche
bei der Geburtsbasilika
(Foto: privat P. A. H. F.)
Die katholische Katharinenkirche
bei der Geburtsbasilika gestaltet für eine Hochzeit..
 
(Foto: privat + A. E.)
Hiernoymuskapelle
Der hl. Hiernoymus hat in Betlehem
die Hl. Schrift ins Lateinische übersetzt.
 
(Foto: privat + A. E.) (Foto: privat + A. E.)

Herr Jesus, im Schweigen dieses anbrechenden Morgens komme ich zu Dir und bitte Dich mit Demut und Vertrauen um Deinen Frieden, Deine Weisheit, Deine Kraft. Gib, dass ich heute die Welt betrachte mit Augen, die voller Liebe sind. Lass mich begreifen, dass alle Herrlichkeit der Kirche aus Deinem Kreuze als dessen Quelle entspringt. Lass mich meinen Nächsten als den Menschen empfangen, den Du durch mich lieben willst. Schenke mir die Bereitschaft, ihm mit Hingabe zu dienen und alles Gute, das Du in ihn hineingelegt hast, zu entfalten.

Meine Worte sollen Sanftmut ausstrahlen und mein ganzes Verhalten soll Frieden stiften. Nur jene Gedanken, die Segen verbreiten, sollen in meinem Geiste haften bleiben. Verschließe meine Ohren vor jedem übelwollenden Wort und jeder böswilligen Kritik. Möge meine Zunge nur dazu dienen, das Gute hervorzuheben. Vor allem bewirke, o Herr, dass ich so voller Frohmut und Wohlwollen bin, dass alle, die mir begegnen, sowohl Deine Gegenwart als auch Deine Liebe spüren. Bekleide mich mit dem Glanz Deiner Güte und Deiner Schönheit. damit ich Dich im Verlaufe dieses Tages offenbare. Amen.

Am 5. Januar 2016 feiert die hl. Mirjamvon Abellin (von Jesus, dem Gekreuzigten; von Betlehem) ihren 170. Geburtstag.
 
(Foto:privat M.H.)
Kirche der Karmelitinnen in Betlehem
(Foto:privat M.H.)

(Foto:privat M.H.)
Reliquienschrein hl. Mirjam von Abellin
(Foto:privat M.H.)
Reliquienschrein hl. Mirjam von Abellin